Home > de > Home > Unsere Mittel

Unsere Mittel

Unsere Mittel

Um richtig funktionieren zu können sind viele Mittel notwendig. Das Naturschutzzentrum (Natuurhulpcentrum) hat eine Oberfläche von 2 Hektar zur Verfügung. Auf diesem Gelände stehen die Gebäude und Käfige.

Gebäude

Weil die älteren Gebäude allmählich zu klein wurden und neue, solide Käfige für exotische Tiere notwendig waren, wurde 2005 ein neuer Trakt geöffnet. Dieser CITES-Trakt enthält drei polyvalente Käfige, eine professionelle Quarantäne, ein Reptilzimmer, einen großen Videosaal und eine Kneipe für Radfahrer. 2007 war eine neue Ausbreitung notwendig. Ein zusätzliches Gelände konnte gekauft werden und wurde mit diversen Außenkäfigen, Ausläufen, und Tierunterkünften ausgestattet.

Im Hauptgebäude gibt es:

• ein Sekretariat;
• eine Intensivstation;
• einen Operationssaal;
• einen Röntgensaal;
• einen Pflegesaal;
• die Garage mit den Wagen und Geräten;
• ein edukatives Zentrum;
• die Asylkneipe;
• die Quarantäne;
• zwei Sitzungssäle / polyvalente Räume;
• eine Reptilabteilung;
• spezielle Käfige.

Interventionwagen

Im Naturschutzzentrum stehen zurzeit vier Wagen, ein Rennboot, ein schweres Gummiboot und einige Kajaks zur Verfügung. Die Wagen sind speziell ausgerüstet um verletzte Tiere einfach zu transportieren. Die Wagen können stets weggeschickt werden um verletzte Tiere abzuholen.

Die Boote werden besonders im Falle schwerer Ölkatastrophen, Überschwemmungen, oder beim Fang kranker Wasservögel eingesetzt. Die Kajaks benutzen wir vor allem um kranke und verletzte Wasservögel auf Seen, Teichen und Kanals zu fangen. Außerdem helfen sie uns festgefrorene Wasservögel auf eine sichere Weise vom Eis zu holen.

Ausrüstung

Wilde Tiere fangen ist bestimmt keine einfache Sache, insbesondere wenn es um große oder gefährliche Tiere geht. Dafür haben wir einige große Netze und Betäubungsgewehre, obwohl man ein solches Gewehr seit kurzem nicht ohne ausdrückliche Zulassung des Tierarztes verwenden darf. Für den Transport gefangener oder befreiter Tiere benutzen wir spezielle Transportkäfige, in denen die Tiere sich beruhigen und nicht verletzen können.

Die Fahrzeuge des Naturschutzzentrums sind für den Transport aller wilder Tiere, und insbesondere für den langfristigen Transport großer exotischer Tiere, von der Behörde genehmigt.

Käfige

Nach dem Fang und der Pflege der Tiere, folgt die Rehabilitation. Wilde Tiere gibt es in allen möglichen Maßen; also gibt es auch Käfige von groß bis klein. Der kleinste Käfig ist kaum 50 cm³ groß während der größte Flugkäfig wohlgemerkt 20 Meter lang, 10 Meter breit und 8 Meter hoch ist. Alle diese Käfige sind speziell für die Tierarten, die drinnen sitzen, adaptiert.

Andere Käfige oder Rehabilitationsräume:

• der Fuchskäfig;
• der Rehabilitationsflugkäfig;
• Ententeiche;
• Rehwiesen;
• der neue Affenkäfig;
• ein Käfig für große Raubtiere;
• ein Entwöhnungswald für junge Rehe;
• ein Entwöhnungskäfig für Eichhörnchen;
• ...

Laatst toegevoegde foto's

Kinkajoe 17-4.jpgKinkajoe 17-2.jpgKinkajoe 17-1.jpgLuipaarden PL 17-4.jpgLuipaarden PL 17-3.jpgLuipaarden PL 17-2.jpg